Menü
Anne & Wolfgang (AnnWolf)
  • Header_reisen-mit-dem-wohnwagen.de
  • Header_reisen-mit-dem-wohnwagen.de
  • Ruderboot im südlichen Schweden
  • Header_reisen-mit-dem-wohnwagen.de
  • Header_reisen-mit-dem-wohnwagen.de
  • Header_reisen-mit-dem-wohnwagen.de
  • KABE-Wohnwagen im Winter in Oberstdorf

2014 - Bis nach Mittelschweden - Teil 5

Tag 20 bis 22 von insgesamt 22 Tagen

Tag 20

In der Nacht muss es frisch gewesen sein. Nur 13° konnte man auf der Temperaturanzeige lesen. Um 8:00 Uhr schien die Sonne von einem blauen Himmel. Nach dem Frühstück machten wir uns Reisefertig. Wir wollten zum Barsebäck Strand-Camping an die Ostsee. Auch diesen Platz hatten wir schon mal besucht. Der Platz liegt in der Nähe von Malmö. Schnell wurde es draußen immer wärmer. Mit zunehmender Nähe von Malmö wurde die Autobahn immer voller. Wir verließen "unser" Schweden. Als wir gegen Mittag den Campingplatz erreicht hatten, brannte die Sonne vom Himmel. 26° C waren auf dem Thermometer zu sehen.  

 

Der Platz war schon ziemlich voll. Aber wir bekamen noch einen oben an der Straße, mit Blick auf die Ostsee. „Kraja“ war schnell abgestellt und versorgt. Wir machten uns noch auf den Weg in das nahe gelegene Einkaufszentrum, direkt an der Autobahn. Dort schlenderten wir noch durch diverse Läden, bevor wir uns wieder auf den Heimweg machten. Wir saßen noch lange an diesem Abend vor dem Wohnwagen und genossen das Wetter.

Tag 21


Schnell wurde es heute Morgen wieder sehr warm. Bereits um 9:00 Uhr hatten wir 24° C. Nun war es aber wirklich der letzte Morgen in Schweden für diesen Urlaub. Schnell war die Öresundbrücke erreicht. Die Durchfahrt durch Dänemark verlief reibungslos. Und so erreichten wir schon nach wenigen Stunden die Fähre in Rødbyhavn.

Wir hatten nur eine kurze Wartezeit zu überbrücken. Die Überfahrt war herrlich,- bei dem Wetter!


Am frühen Nachmittag hatten wir den Stadtcamping Lübeck erreicht. Für uns immer wieder ein netter Platz für eine Nacht,- oder auch mehr. Leider hatte unser Lieblingsrestaurant geschlossen. Wie man uns erzählte wegen einem Defekt in der Küche. Uns wurde aber ein anders Restaurant empfohlen. Wir nahmen die Empfehlung an,- und machten uns auf den Weg. Nach dem wir zu Abend gegessen hatten, gingen wir wieder nach Hause.

Die Luft wurde immer schwüler. Das kannten wir so aus Schweden nicht. Willkommen in Deutschland. Wir saßen noch lange draußen an diesem Abend, mit netten Gesprächen der anderen Camper. Sogar ein Pärchen aus Bochum war dabei.

Tag 22

An der schwülen Luft hatte sich heute Morgen nicht viel geändert. Nach dem Frühstück machten wir uns fertig für Heimreise. Die Tagestemperatur stieg an diesem Tag bis auf 36° C an. Wir hatten Glück,- und erreichten ohne nennenswerten Stau, um ca. 16:00 Uhr wieder unseren Heimatplatz. An der Versorgungsstation entleerte ich den Abwassertank und die Toilette. Dann fuhren wir durch die Schranke. Ach was war die Freude groß bei unseren Nachbarn, uns wieder zu sehen. Nachdem wir „Kraja“ wieder auf ihren Platz gefahren hatten,- wurden wir zum Essen eingeladen. Man hatte extra auf uns gewartet. Und so verbrachten wir den letzten Urlaubsabend zusammen mit unseren lieben Freunden. Was für ein herrlicher Urlaubsabschluss!

ENDE