Menü
Anne & Wolfgang (AnnWolf)
  • Header_reisen-mit-dem-wohnwagen.de
  • Header_reisen-mit-dem-wohnwagen.de
  • Ruderboot im südlichen Schweden
  • Header_reisen-mit-dem-wohnwagen.de
  • Header_reisen-mit-dem-wohnwagen.de
  • Header_reisen-mit-dem-wohnwagen.de
  • KABE-Wohnwagen im Winter in Oberstdorf

2017 - Entlang einiger Nationalparks in Schweden - Teil 5

Tag 20 bis 23 von insgesamt 23 Tagen

Tag 20

Kalt war es in der Nacht gewesen. Gerade einmal 9 °C waren es. Um 8:00 Uhr schien bereits die Sonne über dem Platz. Über dem See lag leichter Nebel. Ein schönes Bild. Für mich ging die Reise heute weiter. Wie schon so oft in den vergangenen Jahren, so war auch dieses Mal der Barsebäckstrand Camping mein Ziel. Um 11:00 Uhr startete ich die Weiterfahrt. Zwar zog sich der Himmel ein wenig zu, aber zu regnen fing es nicht an.

Ohne weitere Probleme erreicht ich um 14:40 Uhr den Campingplatz. Es war hier bereits Nachsaison. Dementsprechend leer und ruhig war der Platz. Leider hatte sich der Himmel in der Zwischenzeit komplett zugezogen. Einen schönen Sonnenuntergang über der Ostsee war also nicht zu erwarten. Schade. Ich fuhr noch kurz ins nahe gelegene Einkaufscenter um den Volvo nochmals voll zu tanken. Den Rest des Tages verbrachte ich am Platz und genoss die Aussicht auf die Ostsee. Ab und zu kamen ein paar Tropfen vom Himmel. Doch gegen Abend hatte der Wettergott doch noch ein Einsehen.

Ich bekam doch noch einen schönen Sonnenuntergang zum Abschluss meiner Reise.

Tag 21

Ich stand heute etwas früher auf. Ich wollte, nein ich musste, wieder zurück nach Deutschland. Draußen war bereits herrliches Wetter. Zudem war es, dafür das ich direkt an der Ostsee stand, schon sehr warm. Allerdings wehte ein heftiger Westwind.

 

Um 10:40 Uhr hatte ich die Öresundbrücke erreicht. Die Fahrt durch Dänemark verlief ohne Probleme. Um 13:00 Uhr erreichte ich die Fähre. Ich hatte Glück und konnte direkt an Bord fahren. 45 Minuten später war ich wieder in Deutschland.

 

Entgegen meiner Gewohnheit hatte ich mir einen anderen Campingplatz für die erste Übernachtung in Deutschland ausgesucht als sonst. Der Campingplatz Ivendorf, bei Travemünde war mein Ziel. Um 15:45 Uhr erreichte ich den Platz. Wegen der Platzeigenen Pizzeria, blieb die Bordküche heute kalt. Morgen wollte ich noch einen Zwischenstopp einlegen, bevor dann am Sonntag der Urlaub endgültig zu Ende war.

Tag 22

Heute, am frühen Morgen war es schon richtig warm draußen. Nach dem Frühstück machte ich mich bereit für die Heimfahrt.

Um 10:15 Uhr verließ ich den Campingplatz. Kurze Zeit später stand ich bereits in dem ersten kurzen Stau. Im Radio hörte ich das in NRW die Ferien zu Ende gingen. Na wunderbar. Mit vielen kleinen Staus ging es immer weiter. Der Campingplatz Aller-Leine-Tal sollte für heute mein Ziel sein. Ich kannte den Platz bereits. Er liegt in unmittelbarer Nähe der A7. Um 13:45 Uhr erreichte ich den Platz. Allerdings in der Mittagspause. Aber Linda Boer, die Chefin, sah mich schon und kam herbeigeeilt. Wir hatten ein nettes Gespräch. Sie machte mir die Schranke auf. Ich sollte mir einen Platz aussuchen,- und später bezahlen. Super Service! Ich tat wie mir gesagt wurde. Es war sehr warm draußen. Am späten Abend besuchte ich noch das Platzeigene Restaurant. Hier gibt es herrlichen Kibbeling. Und genau den wollte ich.

Tag 23

Um 11:00 Uhr machte ich mich auf die letzte Etappe dieser Reise,- und um 14:30 Uhr erreichte ich, ohne Probleme, wieder meinen Heimatplatz.

Als Fazit bleibt zu sagen, ich war ca. 14 Tage zu früh unterwegs gewesen. Es war teilweise noch sehr voll. Vor allem in Südschweden. Ich mag es eher ruhig und still. Wie sagte ein Campingfreund hinterher? „Demnächst fährst du wieder 14 Tage später. Dann sind Touristen und Mücken weg.“ Recht hat er.

ENDE